Ich komme mit meiner Tochter aus dem Aldi und setze sie in ihren Fahrradanhänger. Sie zeigt auf die Brötchentüte. Also hole ich ihr Hörnchen raus und drücke es ihr in die Hand. Ich schließe mein Fahrrad ab und drehe mich noch einmal zu ihr um, um das Fliegennetz runter zu lassen. Da hat sie das circa 5 cm große Stück Hefehörnchen bereits in 100 Teile zerfetzt und es fröhlich im Anhänger verteilt. Ich überlege kurz ob ich mich aufregen soll, und lasse es bleiben. Seit ich ein Kind habe wächst sie überall, diese tiefe unüberwindbare Dreckschicht, oder wie wir sie nennen: die Patina.

Dreck, überall ist Dreck!

Ich muss sagen, früher kannte ich diesen Begriff überhaupt nicht. Vermutlich wenden wir ihn auch nicht richtig an. Denn offiziell ist Patina eine „durch natürliche oder künstliche Alterung entstandene Oberfläche (Struktur und Farbe). “ Wir benutzen ihn aber inzwischen für alles. „Sag mal ist das auf den Beinen unserer Tochter ein blauer Fleck, Patina oder frischer Dreck?“ „Schnell such mal einen Schnuller!“ „Der ist aber dreckig.“ „Ach das ist nur ein bisschen Patina!“.

Ein sehr beliebter Ort für Patina ist der Hochstuhl. Egal wie gut man ihn nach jedem Essen abwischt, die unterste Schicht bleibt. Eine eklige Schicht aus Maisgrieß, Kartoffelbrei, Wasser und Leberwurst, die sich höchstens mit einem Hochdruckreiniger entfernen ließe. Weitere heiß begehrte Orte für Patina: der Kinderwagen, Der Autositz und natürlich – so fern das Kind eigenständig dort drauf kommt – das Sofa.

Früher nur in der Küche, jetzt überall

Früher war meine einzige Begegnung mit Patina die jährliche Küchenreinigung. Damals habe ich einfach überall den Power-Fett-Löser drauf gekippt und zugesehen wie die Patina herunter fließt. Heute mit Kleinkind habe ich weder die Zeit für den täglichen Kampf gegen die Patina noch möchte ich meine ganze Wohnung mit Chemie einseuchen. Denn mit Kind ist ja quasi der ganze Boden nur noch Patina. Aus dem Sandkasten in die Wohnung und zurück, ein Becher umgekippt, eine Tüte Dm-Snacks durchgezogen, mit dem Bobbycar drüber gerast – Patina entsteht schnell! Natürlich reinigen wir unsere Wohnung regelmäßig, doch den Kampf in die tiefsten Schichten des Drecks vorzukehren geben wir so langsam auf.

Zu Hause angekommen überlege ich kurz ob ich nun den ganzen Fahrradanhänger aussauge oder lieber mit meiner Tochter im Garten spiele – ich entscheide mich für die zweite Option, um die Patina kann ich mich immer noch kümmern… Irgendwann!

Patina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.